“Mach Dich nicht zum Affen” – Filmclippremiere und Preisverleihung am 28.11.2105

Premiere und Preisverleihung

Endlich war es soweit, die Manhattankinos in Erlangen öffneten ihre Türen und erhielten am frühen Samstagmorgen trotz heftigen Schneegestöbers zahlreichen Besuch, der sich im Foyer dicht an dicht drängte. Gekommen waren die Mitglieder des Trägerkreises und Vertreter aus dem gesamten Koordinationskreis von MUTWERK COURAGE erLANGEN und natürlich viele Gäste. Im Mittelpunkt standen aber vor allem die Schülerteams, welche sich am ausgeschriebenen Videowettbewerb beteiligt hatten. Wie berichtet, stand der Wettbewerb unter dem Motto: “Mutwerk sucht mutige Hinschauer/innen – Gedanken zu Zivilcourage, Eingreifen statt Wegschauen, Mobbing und die Verantwortung füreinander.” Der fünfköpfigen Jury, zu der auch die EN-Redakteurin Eva Kettler gehörte, wurde es im Sommer nicht leicht gemacht. Schließlich erhielt jedoch das Team um Herrn Jonathan Fridman vom Ohmgymnasium den ersten Preis. Am 28. November war nun Premiere des neuen Filmclips.

Pfarrer Johannes Mann – Initiator von Mutwerk von der ev. reform. Kirchengemeinde – begrüßte im großen Saal das erschienene Publikum und erläuterte mit knappen Worten die wesentlichen Inhalte von Mutwerk und das Jahresprojekt mit der Videoausschreibung, die an alle Erlanger Schulen gerichtet war. Schließlich erhielt das siebenköpfige Gewinnerteam um Jonathan Fridman aus den Händen des Projektschirmherren und bayerischen Innenministers Joachim Herrmann den wohlverdienten Hauptpreis, einen Besuch der Bavaria Filmstudios. Dem Preis war bereits vorab die professionelle Verfilmung des Clips mit dem Regisseur Gerald Arp vorausgegangen. In seiner kurzen Laudatio hob Herrmann insbesondere die Initiative zur Gründung von MUTWERK COURAGE erLANGEN vor 5 Jahren durch Pfarrer Mann hervor und lobte das große Netzwerk, welches in Erlangen entstanden ist. Nach vielen Glückwünschen und begleitendem Blitzlichtgewitter, wurde der Siegerbeitrag „Mach Dich nicht zum Affen“ gezeigt und erhielt großen Beifall.

Im anschließenden Interview räumte Jonathan Fridman gerne ein, dass ihm die zündende Idee mit dem Symbol der drei Affen – nicht Hören, nicht Sehen, nicht Sprechen – letztlich beim Duschen kam. Der Rest war dann die technische Umsetzung. Auch die Vertreter des zweiten und dritten Preises aus dem Ohmgymnasium und der Wirtschaftsschule wurden mit Sachpreisen bedacht und erhielten im Beisein des Innenministers aus den Händen von Polizeidirektor Adolf Blöchl und ESTW-Vorstand Matthias Exner Urkunden und einen exklusiven USB-Stick. Pfarrer Mann bedankte sich bei den Erlanger Stadtwerken, der Sparkasse Erlangen, der Bürgerstiftung und dem Seniorenbeirat für ihre großzügige Unterstützung des Film-Projekts.

Nach einer kurzen Pause gab es den als Überraschung angesagten Hauptfilm: “Die Schüler der Madame Anne.” Der Film schildert nach einer wahren Begebenheit das couragierte Engagement einer Lehrerin für ihre Schüler in einem Pariser Vorort und sozialem Brennpunkt, was durch die jüngsten tragischen Ereignisse in Paris besondere Aktualität erhielt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>