Tödliche Prügelattacke nach couragierter Hilfe

Tuğçe A., eine 23 jährige Studentin ist tot. Wahrscheinlich versuchte sie in einem Schnellrestaurant einen Streit zu schlichten. Ihr Mut couragiert für andere einzutreten war beispielhaft. Ihr tragischer Tod erschüttert darum alle.

Artikel der ZEIT vom 29.11.2014

Artikel in Norbayern.de vom 29.11.2014

Vorzeigeprojekt ‘Coolrider’ ( 26.11.2014 PM 402/14)

Pressemeldung des Bayerischen Innenminsteriums vom 26.11.2014

Vorzeigeprojekt ‘Coolrider’ auf dem Vormarsch: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann ehrt 400 Schüler von mehr als 40 Schulen für vorbildliche Zivilcourage in öffentlichen Verkehrsmitteln – Einladung an die Presse

Das Vorzeigeprojekt ‘Coolrider’ wurde im Jahr 2002 von der VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg zusammen mit der Polizei und den Nürnberger Schulen ins Leben gerufen. Seit 2012 können mit Unterstützung der Versicherungskammer-Stiftung ‘Coolrider’ in ganz Bayern für mehr Zivilcourage in öffentlichen Verkehrsmitteln sorgen. Mittlerweile haben sich bayernweit bereits rund 3.400 Schülerinnen und Schüler an 70 Schulen speziell ausbilden lassen, um Konfliktsituationen unter Schülern oder auch Belästigungen und Beschädigungen zu vermeiden.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann wird am

Freitag, den 28. November 2014, um 10.00 Uhr,
Kleine Meistersingerhalle, Münchener Str. 21, 90478 Nürnberg,

als Schirmherr knapp 400 Schülerinnen und Schüler von mehr als 40 Schulen mit Urkunden für ihr einjähriges Engagement als ‘Coolrider’ auszeichnen. Vor Ort sind Schüler aus Altdorf, Ansbach, Gersthofen, Eckental, Feucht, Fürth, Heilsbronn, Hilpoltstein, Hollfeld, Höchstadt, Lauf, Neuendettelsau, Neumarkt, Nürnberg, Pleinfeld, Roth, Röthenbach an der Pegnitz, Spardorf, Schwabach, Weißenburg und Wendelstein.

Zusätzliche Pressemeldung vom 28.11.2014

Jugendprävention in Erlangen in neuer Besetzung

Polizist Tobias Markl: Lässiger Ansprechpartner in Erlangen:
30-Jähriger ist der neue Jugendpräventionsbeamte der Polizei
Artikel der NN v. 14.06.

Überlegt handeln, Zivilcourage zeigen

Die Kunst zu helfen
Sechs Regeln für Zivilcourage und mehr Sicherheit im Alltag

  1. Ich beobachte genau
  2. Ich hole Hilfe
  3. Ich handle, ohne mich selbst zu gefährden
  4. Ich suche Mitstreiter
  5. Ich kümmere mich um Opfer
  6. Ich bin Zeuge

Quelle: www.zeig-courage.de

Weitere wichtige Verhaltenstipps www.eingreifen.de 

Reagieren Sie kreativ! Clip “SEI LAUT” auf “Fabian Salars Erben”

Logo_iw_rassismus

11. – 24. März 2014

Unter Federführung des Ausländer- und Integrationsbeirat der Stadt Erlangen veranstalten zahleiche Institutionen die diesjährigen Internationalen Wochen gegen Rassismus in Erlangen.

Das Programm als Download

Volles Haus am 26.11.2013

Podium

Wohl an die 100 Personen hatten den großen Erlanger Ratssaal gut gefüllt, als es hieß: “Zivilcourage, nur etwas für Mutige?”

Nachdem die Klezmerband “Swinging KlezMen” den Abend musikalisch eröffnete, sorgte die Theatergruppe des Christian-Ernst-Gymnasiums mit einem “beunruhigenden” Szenenablauf für spontane Betroffenheit im Sinne des Themas “Zivilcourage”.

Am Podium begrüßte Pfr. Johannes Mann für den Veranstalter “MUTWERK erLANGEN” Dr. Siegfried Balleis (OB), Dr. Eckart Dietzfelbinger (Dokuzentrum Nürnberg), Prof. Dr. Hans Kudlich (Uni Erlangen), Herbert Fuehr (Diskussionsleiter und Nürnberger Nachrichten), Prof. Dr. Hans Mendl (Uni Passau) und Simon Steinberger (früher CEG-Schülersprecher).

Der ursprünglich als Teilnehmer angekündigte bayerische Minister des Inneren Joachim Herrmann war durch die laufenden Koalitionsverhandlungen leider verhindert.

Nach der Begrüßung ging es unter Diskussionsleiter von Herrn Herbert Fuehr schnell zur Sache.  Während in einer ersten Runde zunächst alle Podiumsteilnehmer zu Wort kamen, wurden in einer späteren zweiten Runde auch Meldungen aus dem Publikum einbezogen.

Der Bogen war weit gespannt, angefangen von bedrohlichen Erfahrungen im öffentlichen Raum und der Bereitschaft nicht weg zu sehen, gewaltfreier selbstbewusster und wertebezogener  Erziehung in der Schule und im Elternhaus, aktiver Solidarität mit ausländischen Mitbürgern und Asylsuchenden, bis hin zu mutigem Eintreten und Wertschätzung für Menschen, die das Publizieren skandalöser Informationen höher bewerten als ihre persönliche Sicherheit (Whistleblower).

Unter den Teilnehmern waren u.a. Stadträte, Mitglieder des Seniorenbeirates, des Jugendparlaments, der Erlanger Polizei, Lehrer der Schulen, Vertreter aus dem Trägerkreis von “MUTWERK COURAGE erLANGEN” und viele viele engagierte Bürger.

Nach spannenden 2 Stunden und vielen ermutigenden Beiträgen für ein engagiertes und unangepasstes Eintreten im Sinne von  Zivilcourage endete der Abend bei noch voller Saalbesetzung.

Bildeindrücke der Veranstaltung

Zivilcourage, nur etwas für Mutige?

Plakat-Podiumsdiskussion-EntwurfmitDaten_2

Podiumsdiskussion mit prominenten Teilnehmern:

  • Bayerischer Minister des Inneren Joachim Herrmann
  • Oberbürgermister Dr. Siegfried Balleis
  • Prof. Dr. Hans Kudlich
    (Uni Erlangen: Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie)
  • Prof. Dr. Hans Mendl
    Uni Passau: Lehrstuhl für Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts
  • Simon Steinberger
  • Pfarrer Johannes Mann (MUTWERK COURAGE erLANGEN)

Die Diskussionsleitung hat Herbert Fuehr (ehem. Redakteuer der Nürnberger Nachrichten).

Die Veranstaltung wird umrahmt von Theaterbeiträgen des Christian-Ernst-Gymnasiums und der Klezmerband von und mit Simon Steinberger.

Der Eintritt ist frei. Es ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Mutwerker nennen, von couragiertem Handeln berichten!

Tagtäglich zeigen Menschen in dieser Stadt spontan persönliche Courage. Da wird nicht weggehört oder weggesehen, sondern aktiv für andere eingetreten. Das passiert ständig, scheinbar selbstverständlich, wird aber wenig wert geschätzt und entsprechend gewürdigt. Courage zeigen, heißt stets, sich in etwas einzumischen, für jemanden Partei zu ergreifen, der womöglich nicht in der Lage ist, spontan auf eine Erniedrigung, eine Schlechterstellung oder Missachtung angemessen zu reagieren. Das kann auf der Straße sein, in einem Ladengeschäft, im Betrieb, in der Schule, im Bus.

Nennt uns hier Beispiele, nehmt Bezug auf einen Vorfall, der Euch beeindruckt hat, ob im Großen oder im Kleinen. Wir möchten hier mit unseren Möglichkeiten Danke sagen und deutlich machen, wie wichtig couragiertes Handeln in unserer Stadt ist.  Das verdient Aufmerksamkeit und soll als Beispiel dienen, was ein jeder letztlich bewirken kann.

Ihre Antwort an Mutwerk:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre Email Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Gastwirte gegen Rechts und weitere Infos

Luther-Preis für Gastwirt-Initiative gegen Rechts
(MDR Sachsen-Anhalt)

Broschüre in der Metropolregion
Erlangen - Auch die Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg hat eine Broschüre für Gastronomen und Hoteliers verfasst. Frau Bürgermeisterin Elisabeth Preuß hat in Erlangen diese Broschüre der Öffentlichkeit vorgestellt. Diese kommt in der gesamten Region an die Gastronomie zur Verteilung. 

Gastwirte sind keineswegs verpflichtet ihre Räume an jeden zu vermieten. Die Broschüre ruft Gastronomen dazu auf, sich den rechten Gruppen als Veranstaltungsort zu verweigern.

Broschüre in Hamburg
Hamburg - Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) und das mobile Beratungsteam gegen Rechtsextremismus bringen die Broschüre “Rechtsextremisten nicht auf den Leim gehen: ein Ratgeber für die Gastronomie” heraus. Weitere Infos und Download hier.

Gefahren in sozialen Netzwerken
ZEIT-ONLINE  Soziale Netzwerke als “Nährboden für rechtsextreme Gewalt und Rechtsterrorismus” von Johannes Hartl + Downloadmöglichkeit  “Rechtsextremismus Online”

 

 

WIR STEHEN AUF – Demo 16.03. 13 Uhr

Berichterstattung durch die Presse beachten!

Alle SOR-Schulen, die Stadt Erlangen, die bayerischen
Ausländer- und Integrationsbeiräte (AGABY) sowie
alle weiteren Veranstalter rufen zur Teilnahme an der
Kundgebung am Hugenottenplatz auf. Mit Phantasie
und Spaß: WIR STEHEN AUF – LAUT GEGEN
NAZIS !  www.wirstehenauf.net
Termin: Samstag, 16.März, 2013

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus (10. – 24. März), die in Erlangen mit einem besonderen Aktionsprogramm begangen werden. Dieses können Sie auf der Homepage der Stadt Erlangen einsehen und als PDF herunterladen.

Besondere Einladung ergeht zur Veranstaltung des MUTWERK-Mitgliedes CEG. In der Aula der Schule findet am Dienstag, 19. März, um 19:30 ein Konzert unter dem Motte “Weltsprache Musik” statt. Es werden die Ergebnisse eines “Stomp”-Workshops mit Einwohnern des Asylbewerberheims Erlangen und zahlreiche Beiträge von Schülerensembles des CEG (u. a. Klezmer-Combo, Singer-Songwriter) geboten.